„Kleine Generalprobe für nächstes Jahr“

Hanseflair auf Altstadtfest macht Lust auf 2020

29.08.19 14:00




Abwechslungsreiche Aktionen für Familien gibt es im „HanseKids“-Bereich im Steinweg.

Brilon - Rund um das Rathaus laden zum diesjährigen Altstadtfest wieder zahlreiche Stände zum Bummeln auf der Hansemeile ein. Neben Holzschnitzerei, Seilerei, Näharbeiten, Flechtwerk und Filzhandwerk werden Schmuck und Lederarbeiten angeboten. Handwerker lassen sich dabei gerne über die Schulter schauen und beantworten Fragen zu ihren Arbeiten.

Die Falknerei Eulenhof bringt wie schon im vergangenen Jahr Greifvögel mit. Die Mitarbeiterinnen stellen die Lebensgewohnheiten dieser faszinierenden Tiere vor. Hier kann man den scheuen Bewohnern der Lüfte sehr nah kommen. Die Begegnung verspricht ein nachhaltiges Erlebnis für jeden Besucher. Auch Simone Kaulmann ist mit ihrem Esel Rambo wieder dabei. 

Neben einem historischem Karussell und mittelalterlichen Spielen, wie dem „Eierknacker“ und der „Burgbelagerung“ präsentiert sich zum ersten Mal die „Briloner Gewandschneiderei“ auf der Hansemeile, bei der man sich über historische Gewandungen informieren kann, Stoffe erwerben und Schnittmuster einsehen kann. 

Rund um das Rathaus bis in den Steinweg hinein engagieren sich bereits viele Briloner auf dem Altstadtfest. 

Die Kindergärten und Schulen haben abwechslungsreiche Aktionen für Familien im „HanseKids“-Bereich im Steinweg auf die Beine gestellt. Neben einem kleinen Ritterturnier, Basteleien, Spielen, Kinderschminken und Papierschöpfen gibt es eine eigene Bühne. Auf dieser HanseKids-Bühne zeigen die Kindergärten und Schulen ein vielfältiges Programm aus Tanz, Theater und Akrobatik. Am Sonntag werden im Steinweg außerdem die Rhönradturnerinnen auftreten. 





+
Das YouthHansa-Team bietet eine Mitmachaktion an. Es werden Wimpel gestaltet, die 2020 die Briloner Innenstadt verschönern werden.


Das Hanse-Team der Stadt ist wieder mit einem Stand am Rathaus vertreten. Projektleiterin Ute Hachmann und ihr Team freuen sich auf viele Besucher und stehen gerne für Fragen aus der Bevölkerung bereit. „Es ist wunderbar, dass sich auf dem Altstadtfest so viele Bürgerinnen und Bürger engagieren. Es ist wie eine kleine Generalprobe für nächstes Jahr und macht Lust, wenn im Juni die Internationale Hansegemeinschaft in Brilon zu Gast ist. Wir möchten unseren Gästen im nächsten Jahr ein liebenswertes Brilon mit engagierten Menschen präsentieren“, so Ute Hachmann. „Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich 2020 bei den Hansetagen als Helfer einbringen möchten, oder Fragen zu den 40. Internationalen Hansetagen 2020 haben, können uns gerne ansprechen.“ Das Hanse-Team sucht noch Helfer für folgende Bereiche: Übernahme einer Patenschaft für eine Hansestadt, Gastgeber für die Aktion „Zum Kaffee bei Brilonern“, Infoguides für das Festgelände, Helfer für die Delegiertensitzungen, Auf- und Abbauhelfer für die Marktbereiche (gerne Stammtische oder Sportgruppen), Bühnenhelfer, Fegekommandos… „Jede helfende Hand ist willkommen. Nur gemeinsam schaffen wir es im nächsten Jahr, dieses große Fest zu stemmen“, so Ute Hachmann weiter. 

Auch das YouthHansa-Team ist dabei und bietet an beiden Tagen eine Mitmachaktion an. Getreu dem Motto der Hansetage „Hanse.Heimat.Handgemacht“ werden Wimpel gestaltet, die 2020 die Briloner Innenstadt verschönern werden. 

Und fürs leibliche Wohl sorgen die Briloner Waldfeen, die zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf dem Altstadtfest vertreten sind und den Gästen eine „grüne“ Bowle anbieten möchten.

Bühnenprogramm der „HanseKids“

Samstag, 31. August 

14 Uhr: Tanz - Kindergarten Thülen 

14.45 Uhr: Theater – Marienschule Brilon 

15.15 Uhr: Tanz und Gaukler – Gymnasium Petrinum 

16 Uhr: Tanz - Kinderland am Kurpark 

16.45 Uhr: Theater – Marienschule Brilon 

17.15 Uhr Tanz und Gaukler – Gymnasium Petrinum

Sonntag, 1. September 

13 Uhr: Performance – Heinrich-Lübke-Schule 

13.30 Uhr: Tanz – Kindergarten Lummerland 

14 Uhr: Theater Marienschule Brilon 

14.20 Uhr: Performance – Heinrich-Lübke-Schule 

14.30 Uhr: Tanz und Gaukler – Gymnasium Petrinum 

15 Uhr: Rhönrad 

16 Uhr: Theater – Marienschule Brilon 

16.30 Uhr: Tanz und Gaukler – Gymnasium Petrinum 

17 Uhr: Rhönrad


MÜNZENBERG (rtz). Die Freie Ritterschaft zu Münzenberg e.V. richtete bereits zum 18. Mal ihr mittelalterliches Spektakulum aus. Zu diesem Ereignis am Pfingstwochenende waren wieder alle an mittelalterlicher Geschichte Interessierten eingeladen. Die Vereinsmitglieder unter Leitung der 1. Vorsitzenden Ysengarde von Mincenberc (Claudia Debus) und dem 2. Vorsitzenden Thomas Magiera von Dungen hatten alles bestens vorbereitet. Die vielen tausenden Besucher konnten wieder einmal mittelalterliches Markttreiben auf der Marktwiese unterhalb der Burg erleben.  Rund um die Marktwiese hatten rund 80 historische Lager mit mehr als 500 Zelten und etwa 1000 Gewandeten ihr Quartier bezogen. Über 80 mittelalterliche Händler boten ihre bunten Waren feil. Dabei waren der damaligen Zeit entsprechende Kleidung, Stoffe, Lederwaren, Trinkhörner, metallverzierte Gürtel und historischer Schmuck. Aber auch handgesiedete Seifen, Lavendelsäckchen sowie selbst gemachte Marmeladen und Liköre wurden angeboten.  Für Kinder gab es kleine Bogen mit Pfeilen, Holzschwerter, Hellebarden und kleine Armbrüste. An einem Stand konnten Kinder gegen ein Entgelt Holzschwerter selber fertigen. Außerdem konnten die Kinder sich auf ein Holzpferd setzen und hatten dabei einen Helm auf dem Kopf. Außerdem konnten die Kinder an einem kleinen Ritterturnier mit Stoffpferdchen um den Bauch teilnehmen. Die Trollerey (Basteln) sorgte ebenfalls für Abwechslung bei den kleinen Besuchern. Und auf einer Strohburg in der Mitte des Marktes konnten sich die Kinder so richtig austoben. Allerdings war die Strohburg bereits am Samstagnachmittag zerlegt. Aber auch so machte das Toben im losen Stroh viel Spaß. Sehr viel Spaß machte den kleinen Besuchern auch das Fahren in einem Wägelchen, das von sechs Ziegen gezogen wurde.  Am Rande des Marktes konnten sich Groß und Klein im Bogenschießen üben. Beim Eierknacker galt es, mit einer schweren Metallkugel ein Ei zu treffen. Für spaßige Unterhaltung sorgte auch das Mäuseroulette.  Jeden Nachmittag hielt Magister Geometer Dragal Vorträge über mittelalterliche Weltanschauung. Täglich zweimal gab der Falkner-Meister Stefan Kosfeld Vorführungen mit seinen gefiederten Gefährten. Dabei waren Falken, ein Steppenadler, ein sibirischer Uhu und ein Waldkauz. Die Tiere gehören zur Falknerei Eulenhof, die Stefan und Tatjana Kosfeld in Marsberg betreiben. Für die musikalische Unterhaltung an den drei Tagen sorgten die Vagantengruppen Irregang und Murkeley mit mittelalterlichen Klängen. Sie ließen Dudelsäcke, Trommeln und Schellen sowie ihre Stimmen erklingen. Die Spielleute der Formatio-Gugelhupf spielten ruhigere Melodien. Natürlich waren auch sie mittelalterlich gekleidet. Nach jeder Darbietung belohnten die Besucher die Künstler mit lebhaftem „Handgeklapper“. Und Jonny Robels spielte bekannte Melodien auf seiner Harfe und sang dazu selbst gedichtete Texte in mittelalterlicher Manier. An allen drei Tagen lief ein Vollkontaktturnier mit Rittern in schweren Rüstungen mit internationaler Beteiligung. Dabei ging es auch schon mal hart zur Sache. Parallel dazu gab es ein Bogenschützenturnier. Am Montagnachmittag fanden die Siegerehrungen statt.   Am Sonntagnachmittag erfolgte der große Einmarsch der Lagergruppen zur Arena. Dabei waren auch die Freie Ritterschaft zu Friedberg und weitere Gastgruppen. In der Arena boten sie dem gastgebenden Hofstaat ihren Gruß. Zur Stärkung für alle gab es an allen drei Tagen gar köstlich Speis und Trank: Köhler-, Holzfäller-, Fleisch- und Pilzpfanne, Bratkartoffeln, Spätzle, Brezeln, Laugenstangen und Nüsse und Süßigkeiten aus Persien sowie Schwarzbier, Pils, Met, Waldmeisterbowle und rote Brause. Am Samstagabend und Sonntagabend fand kurz vor Marktende eine faszinierende Feuergauklerschau statt.   Die Freie Ritterschaft zu Münzenberg e.V. wurde 1999 gegründet und hat sich die Darstellung und Pflege mittelalterlichen Lebens zur Aufgabe gemacht. Die ca. 100 Mitglieder unter Leitung ihrer 1. Vorsitzenden Claudia Debus stellen ihre Charaktere so authentisch wie möglich dar. Sie treffen sich zu festen Terminen, um mittelalterliches Handwerk, Kultur, Bräuche und kämpferische Fähigkeiten zu pflegen. Dies tun sie zum Teil in bester Tradition solcher mittelalterlicher Ritterorden wie z.B. der Templer: Die Vereinsmitglieder fertigen ihre notwendige Ausstattung wie Kleidung, Kettenhemden und Waffen nach alten Vorlagen größtenteils selbst an oder lassen sich von befreundeten Handwerkern helfen.

Der Falkner Stefan Kosfeld mit dem sibirischen Uhu-Weibchen Kari, wird am Sonntag verschiedene Greifvögel präsentieren. Leif-Erek Leifeld von der Hansegemeinschaft und Veranstalter Marc Homberger (r.) freuen sich auf ein interessantes Programm.  | © Hermann Ludwig   

Warburg Mittelalterspektakel auf dem Warburger Marktplatz

 

Freyschar von Bokenrode kämpft beim Mittelalterspektakel auf dem Neustadtmarktplatz Hermann Ludwig
  05.04.2019 | Stand 05.04.2019, 15:51 Uhr    
   

Warburg. Das wird eine Show: Schon beim Pressetermin für das Mittelalterspektakel flattert der sibirische Uhu Kari öffentlichkeitswirksam mit seinen Schwingen. Zur Belohnung gibt es von Falkner Stefan Kosfeld einen Appetithappen. Das neunjährige Weibchen lässt es sich schmecken, derweil Leif-Erek Leifeld von der Warburger Hanse (ehemals Werbegemeinschaft) mit dem Organisator Marc Homberger das Programm für den Mittelaltermarkt am 13. und 14. April vorstellt.

„Wir verbinden bewährte Programmpunkte mit neuen Künstlern, gastronomischen Angeboten und neuen Standbetreibern", erklärt Homberger. Fast 40 Stände sind um den Neustadtmarkt gruppiert, ein Teil der Hauptstraße wird mit einbezogen. In diesem Jahr sind auch wieder die Ritter von Bokenrode mit von der Partie, die in der Hauptstraße ihr Lager aufschlagen. Die Ritterkämpfe der Freyschar werden auf dem Neustadtmarktplatz durchgeführt.

Bereits zum siebten Mal ist Falkner Stefan Kosfeld in Warburg zu Gast. Aus der großen Auswahl seiner 38 Greifvogelarten wird er einige Exemplare vorstellen. Der sibirische Uhu, Bussarde, Eulen und Adler gehören zum Eulenhof in Canstein, wo der Falkner seine Tiere in Kontakt mit Besuchern bringt. „In Warburg bleiben alle Tiere am Boden", erklärt Kosfeld, der mit großer Freude registriert hat, dass der Neustadtkirchen-Uhu wieder brütet. „Um die Tiere zu schützen, ist es sinnvoll, dass meine Greifvögel am Boden bleiben. Der Uhu wird seine Brut verteidigen", weiß Kosfeld.

Zeitreise ins Mittelalter

 

Die Besucher erwartet beim Markt eine Zeitreise ins Mittelalter. Dabei können sich die Besucher an den diversen Ständen auch eindecken mit den entsprechenden Utensilien. Altes Kunst- und Handwerk werden anschaulich präsentiert. Auch zum Mitmachen wird insbesondere für die jungen Gäste reichlich Gelegenheit geboten. Die Kinderrüstkammer steht bereit, außerdem gibt es ein Handkurbelkarussell. Handwerkliches Geschick ist gefragt, besonders interessant sind natürlich die Möglichkeiten, beim Schießen mit Pfeil und Bogen oder der Armbrust die Treffsicherheit zu zeigen.

Bunt ist auch das Unterhaltungsprogramm: Hexen, bunte Feen und Gaukler ergänzen sich. Erstmals wird auch der Kraftjongleur Bagatelli in Warburg seine Kunststücke vorführen. Ausgefallene Kostüme der Figuren und die schöne Kulisse in der historischen Neustadt entführen die Gäste in die Welt des Mittelalters. Erstmals ist auch ein Vornamensforscher zu Gast beim Spektakel. Wie in den letzten Jahren gibt es mittelalterliche Klänge der Musikanten der Gruppe „Unvermeydbar" aus Hofgeismar, die in Warburg eine große Fangemeinde haben. Außerdem hat sich das Duo Asa-tru erneut angekündigt, am Sonntagnachmittag kann man auch das historische Tanzensemble Gaudium Saltandi live erleben.

Süffiger Met in der Schenke

 

Zur Stärkung gibt es Speisen und Getränke aus bekannten sowie neuen Küchen und Tavernen. Die Drachenschenke bietet süffiges Met in allen Varianten. Am Samstagabend rundet eine Feuershow von Luna Tix den Tag ab. Am Sonntag ist die Falknerei Eulenhof mit drei Vorführungen zu Besuch. Dabei können die Besucher Greifvögel hautnah erleben sowie Wissenswertes über die Tiere erfahren.

„Am Sonntag ist wie gewohnt verkaufsoffen", sagt Leif-Erek Leifeld, der auf gutes Wetter hofft, damit das Mittelalterspektakel auch die entsprechende Besucherfrequenz bringt.